Für Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe

Fortbildung im Projekt MiMi-Gewaltprävention

In jeder KITA, in jeder Schule sind Kinder, die entweder von Kindesmisshandlung betroffen sind oder gewalttätige Handlungen von einem Elternteil gegen den anderen miterleben müssen. Je kleiner sie sind, umso schlechter können sie dem ausweichen. Was bedeutet das für KITAs, Schulen und Jugendarbeit? Mit dem Bundeskinderschutzgesetz sind sie in die Pflicht genommen, bei diesen in einer festgelegten Form zu handeln. Das wird ein Thema sein.

Ein anderes Thema wird sein, was die Einrichtungen für die Betroffenen Kinder tun können, z.B.

  • Wie sie die dadurch entstehende Übererregung mit ihnen vertrauten Mitteln lindern können
  • Wir sie einen sorgenfreien Raum und eine sorgenfreie Zeit ermöglichen
  • Wie sie eingreifen, wenn diese Kinder an anderen ausleben, was sie selbst erlebt haben. Kinder die geschlagen werden, dürfen eben nicht Andere schlagen. Aber sie brauchen Unterstützungen auf dem Weg des gewaltfreien Miteinanders.
  • Wie sie verstehen, warum diese Kinder die in Schutz nehmen, die ihnen schaden oder warum sie sich schämen dass ihnen wehgetan wurde.
  • Wie sie hilfreich eingreifen können, wenn Kinder das Geschehene wie in einem Alptraum wiedererleben.

Wir werden diese Themen in drei Stunden online bearbeiten. Voraussetzung ist, dass jede teilnehmende Person ein internetfähigen Netbook oder Table nutzen kann. Ein Handy geht für den Notfall auch, allerdings ist der Bildschirm hier sehr klein und entsprechend strapaziös. Die TeilnehmerInnen dürfen die Fortbildung aktiv mitgestalten und Fallbeispiele anbringen. Die Fortbildung ist für die TeilnehmerInnen kostenfrei, da die Kosten durch die Förderin übernommen werden, der Bundesbeauftragten für Integration. 

Referentin:

Dorothee Lappehsen-Lengler, Dipl. Psychologin

Ort: Home-Office – Online Fortbildung

Termine:

14.12.2020 von 17-18:30 Uhr, (vorraussichtlich) 18.01.2021 von 17-18.30 Uhr

Veranstalterin: Layla Emmerich, Standortkoordinatorin der MiMi-Gewaltprävention, l.emmerich(at)ankommen-saarland.de, 0681-3799264